Amrut Herald

Amrut auf Entdeckungsreise


Amrut Distilleries sprengt erneut die Grenzen der Whisky-Welt. Denn für ihr jüngstes Angebot wählte die Brennerei eine wunderschöne, wenn auch abgelegene Insel als den Ort, an dem vier Fässer des in Bangalore destillierten Whiskys reifen sollten.

Für ein solches Projekt hätte man erwarten können, dass Amrut sich für eine Insel im Herzen des Whisky-Stammlandes entscheiden würde, doch hat die indische Destille einmal mehr einen unkonventionellen Weg beschritten und eine Insel 70 km vor der norddeutschen Küste gewählt.

Helgoland ist ein einzigartiger, ursprünglicher Ort mit atemberaubenden roten Sandsteinklippen und sanft geschwungenen Sanddünen. Die Insel ist nicht nur frei von Autos und hat eine saubere Umwelt, sondern verdankt dem Golfstrom darüber hinaus ein mildes Klima, in dem trotz ihrer Lage relativ weit im Norden exotische Pflanzen und eine reiche Tierwelt gedeihen.

Von Bangalore, der üppig-grünen „Gartenstadt“ Indiens, wurden die Malt-Whisky-Fässer nach Deutschland transportiert, um dort auf ein Schiff verladen zu werden und die zweieinhalbstündige Überfahrt von Cuxhaven in die Idylle der Nordseeinsel anzutreten.

Dort hatte der deutsche Importeur von Amrut, Prineus GmbH, entsprechende Vorbereitungen getroffen, damit der Malt-Whisky in den Fässern seinen Reifeprozess durchlaufen konnte. Dabei steht nicht nur das Klima von Helgoland in starkem Gegensatz zum tropischen Indien, sondern die Lagerung der Fässer erfolgte darüber hinaus praktisch auf Meeresspiegelhöhe, während sich die Amrut-Destillerie in Bangalore auf einer Höhe von 920 m über dem Meer befindet. Das beeindruckende Ergebnis ist der einmalige neue Amrut Herald. Um der reinen, naturbelassenen Atmosphäre Helgolands Rechnung zu tragen, wurde der Whisky auf so simple Weise wie möglich abgefüllt. Er wurde weder gefiltert, noch verdünnt, und in der Tat bemerkt man in den von Hand abgefüllten Flaschen Ablagerungen der Fässer. Dies war das erste Mal, dass auf Helgoland Whisky gereift und abgefüllt wurde; die Flaschen aus einem der Fässer werden auf der zollfreien Insel verbleiben. Ebenso wie die vorangegangenen limitierten Auflagen von Amrut, wird auch Amrut Herald ausschließlich in geringen Mengen an ausgewählten Orten verfügbar sein und mit Sicherheit zu einer beliebten Abfüllung werden.

Prineus GmbH freut sich über die Zusammenarbeit. „Das Ergebnis ist ein fantastischer Whisky, eines der besten Beispiele dafür, was man aus einem Bourbon-Fass herausholen kann. Er ist pur, kräftig und überzeugt mit ausgeprägten Vanillenoten und angenehmer Süße. Es war eine große Ehre für Prineus GmbH mit Amrut zusammenarbeiten zu dürfen. Dies ist das allererste Mal, dass auf Helgoland Whisky heranreifte und abgefüllt wurde, selbst wenn Millionen Liter Alkohol auf der Insel verkauft worden sind. Die Umgebung eignet sich perfekt für die Whiskyreifung, denn die Insel liegt 70 km vor der Küste, weist keinerlei Umweltverschmutzung auf und gestattet keine Autos.“

„Diesen Malt Whisky herzustellen war ein echtes Abenteuer“, sagte Ashok Chokalingam von Amrut Distilleries. „Er ist über 8.000 km bis an den Rand des europäischen Kontinents  gereist. Anschließend konnten wir den Whisky auf Helgoland reifen lassen und abfüllen, eine Premiere in der Geschichte der Insel. Mit Amrut Herald haben wir einen weiteren einzigartigen Malt Whisky geschaffen, der all die Connaisseurs überzeugen wird, die zu Recht nur das Beste von uns erwarten.“

Bisherige Amrut Herald Abfüllungen
Fass 2868     62,8%vol. - für den deutschen Markt
Fass 2848     62,9%vol. - exklusiv für Niels Pförtner auf Helgoland
Fass 2857     60,8%vol. - für den europäischen Markt

Fass 3030     58,4%vol. - für den deutschen Markt

Fass 1271     59,5%vol. - 157 Flaschen, für den deutschen Markt
Fass 1273     53,3%vol. - 155 Flaschen, exklusiv für Niels Pförtner auf Helgoland
Fass 1277     59,6%vol. - 142 Flaschen

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok